Reisebericht #3: Israel mit Etay Nir

Apneaworldtour_Etay_Nir_Header

 

Die dritte Runde der #apneaworldtour: Israel / das Mittelmeer


Das nächste Ziel unserer #apneaworldtour ist das Mittelmeer. Hobbytaucher Etay Nir aus Israel hat die Apnea Diver Automatic auf einen seine wöchentlichen Tauchausflüge mitgenommen und erzählt in seinem Bericht von einem ganz besonderen Erlebnis unter Wasser:

Etay_Nir_1_webWir leben in einer rauen Umgebung; das östliche Mittelmeer ist unbeständig, die Luftfeuchtigkeit steigt, die Quallen-Saison beginnt – für Meeresliebhaber ist das hart.
Es gibt selten Tage, an denen alles in Ordnung ist und Fische zu sehen sind. Schade, davon gibt es jedes Jahr nur ein paar... vielleicht ist das aber auch gut so. Freitauchen ist für mich eine Lebensart, ein süchtig machender Sport und ein faszinierendes Hobby; aber vor allem ein Zufluchtsort vom Alltag. Hier tanke ich enorme Mengen von Energie und Adrenalin.
Bei Sonnenaufgang aufwachen, das Wetter überprüfen, in völliger Stille Kaffee trinken und aufs Meer hinausfahren. Das ist es, was mir hilft, den Wahnsinn in Israel zu bewältigen. Wenn du an den Strand kommst und dir das große blaue Etwas anschaust – das ist wie Meditation. Ein Außenstehender würde es nicht verstehen... und es gibt keine Notwendigkeit für Erklärungen. Entweder es kriegt dich oder nicht.

Normalerweise beginnt vor Mittwoch die übliche Diskussion: wie ist die Wettervorhersage, wo sollen wir tauchen, welche Ausrüstung mitbringen, wen sollen wir einladen und am Wichtigsten: welche Ausrede man sich einfallen lässt, wenn man länger als erwartet bleibt.

Etay_Nir_16_webDiese Woche haben wir uns für den Freitagmorgen entschieden: für das Tauchen am Freitagmorgen haben wir etwa zweieinhalb Stunden Zeit. Wir haben das Auto um acht Uhr mit Ausrüstung beladen, ich und meine Partner für dieses Abenteuer treffen uns am Strand und schwimmen recht schnell in Richtung der ersten Stelle. Kopf ins Wasser und die Aussicht ist ziemlich überraschend, obwohl keine großen Fische zu sehen sind. Zumindest habe ich meine DAVOSA, die mich unter Wasser lächeln lässt. Sie sieht so klar und robust aus – sie fühlt sich an wie ein Teil der Ausrüstung, die man unbedingt dabei haben muss. Wir haben uns paarweise aufgeteilt, einer taucht mit der Tauchboje und der andere behält zur Sicherheit ein Auge darauf. Wir versuchen, die großen Fische nicht zu verjagen und arbeiten beim Tauchen zusammen.

Nach anderthalb Stunden am ersten Riff lassen sich einige Lebewesen sehen - aber es gibt nicht genug Action. Wir schwimmen weiter zu einem anderen Ort; dort aber leider auch nichts. Ich werfe einen Blick auf meinen Zeitmesser, die DAVOSA Apnea, um zu nachzusehen, ob es an der Zeit ist, sich auf den Rückweg zu machen. Es ist elf Uhr – noch ein Tauchgang und wir gehen zurück.

Etay_Nir_18_webIch tauche zum letzten Mal unter und realisiere, dass der Gott der Meere an meiner Seite ist. Daraufhin finde ich eine Höhle, die wahrscheinlich während der letzten Winterstürme freigelegt wurde. Ich überprüfe die eine Seite und dann die andere, um sicherzustellen, dass es keine Hindernisse gibt, und schwimme schnell wieder hoch, um meinen Tauchpartner über meine Entdeckung zu informieren: "Ich habe eine neue Höhle gefunden!" – ich bin aufgeregt wie ein kleiner Junge. "Bereite die große Kamera vor!". Er taucht sofort für einen kurzen Blick unter, schwimmt mit einem riesigen Lächeln auf seinem Gesicht und der gleichen Aufregung wie meiner wieder hoch. An diesem Punkt haben wir erkannt, dass wir unsere Ausgangssperre weit überschreiten werden. Meine Frau wird es mit Sicherheit verstehen... hoffe ich.

Wir rufen den Rest der Jungs und sodass auch die nächsten Paare in die Höhle tauchen. Ich tauche hinunter und plötzlich sehe ich eine Qualle, die anscheinend während ihres Freitagnachmittagsschlafes gestört wurde. Nachdem er weggeschwommen ist, signalisiere ich meinem Partner und tauche direkt in die Höhle. Was für ein tolles Gefühl! Mein Körper wird wie ein Pfeil, ein kurzer Blick auf die DAVOSA und ich schwimme voraus. In nicht mehr als ein paar Sekunden treffe ich meine anderen Freunde vor der Höhle, mit Eifersucht in ihren Augen. Einer nach dem anderen taucht hindurch... was für ein Erlebnis! Jeder ist begeistert von der Entdeckung.

Etay_Nir_10_webWir beschließen, noch einmal unter zu gehen, diesmal um die Höhle aus verschiedenen Blickwinkeln zu erkunden. Ich plane mein Timing und meinen Weg und dieses Mal schwimme ich mit meinem Gesicht zur Decke. Die Leuchtkraft der Apnea fühlt sich in der Höhle wie warmes Sonnenlicht an. Die Unterwasserszenerie ist unglaublich. Schnecken an der Decke, kleine Krabben und Muscheln verstecken sich vor den Meereskräften, kleine Fische überall um uns herum… es ist zu schön, um wahr zu sein.

Nach ein paar weiteren Ausflügen in die Höhle geht es zurück ans Ufer. Aus dem Wasser waschen wir die Ausrüstung und gehen zum Tauchclub. Alle sind von unserer neuen Entdeckung fasziniert, scharen sich um uns, um Fotos auf der Kamera zu sehen; um das Unterwasserwunder zu sehen.

Zu Hause angekommen, verwandelt sich das stirnrunzelnde Gesicht meiner Frau sofort in ein Lächeln, nachdem ich versprochen habe, ihr gleich morgen früh die Höhle zu zeigen.

Happy End.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

The right time to blog