Davosa    
 

Reisen verändern nicht nur die Menschen

201908_nik_worldtour_headerqBFXBlI7i73mR

Seit Anfang des Jahres ist Freitaucher Nik Linder zusammen mit seiner DAVOSA Argonautic Bronze auf Weltreise, um nicht nur persönliche Eindrücke zu sammeln, sondern auch zu beobachten, wie sich die Uhr über die Zeit verändert und welche "Eindrücke" diese mit nimmt, von den vielfältigen Reisen und atemberaubenden Tauchgängen. Wir haben Nik nach einem Zwischenfazit gefragt und ihn gebeten, uns ein paar Eindrücke der vergangenen Monate zu schildern:

"Die ersten Monate meiner Reisetour 2019 liegen hinter mir. Wenn ich die Bilder auf meinem Computer betrachte, vervollständigen sich diese zu einem Film in meinem Kopf. Es waren die Tauchgänge mit den Pottwalen, Tauchgänge die man nur selten und mit speziellen Genehmigungen machen kann. Es sind die Erlebnisse beim Seatrekking in Kroatien, dem Tauchen im Atlantik vor Madeira oder den Abenteuern mit einem Atemzug in den Wracks des roten Meeres.

Immer war meine DAVOSA Argonautic Bronze Limited Edition an meinem Handgelenk. Eine besondere Uhr, welche in kurzer Zeit eine Patina bildet und so die Spuren dieser atemberaubenden Momente, auf eine ganz eigene Art abbildet. Reisen verändern also nicht nur den Menschen. Im letzten halben Jahr bin ich mit Walen, Delfinen, Haien und vielen freundlichen Menschen getaucht. Ich habe das Wasser in Meeren, Flüssen und Seen gespürt. Während meiner Seatrekking Tour in Kroatien habe ich am Strand übernachtet, während das Meer gerauscht und der Wind geweht hat."

Nik Linder war aber nicht nur für DAVOSA unterwegs. Er hat auch daran gearbeitet, das Buch "Apnoe und Meditation: Mit Relaqua entspannt zum Erfolg", welches er bereits 2017 zusammen mit Phil Simha veröffentlicht hat, auf englisch herauszubringen. Dazu hat er uns auch eine kleine Anekdote erzählt: 

"Als ich kürzlich wieder bei meinem Verlag in Stuttgart war, um über die englischsprachige Version unseres erfolgreichen Buches „Apnoe und Meditation“ zu sprechen, da musste ich etwas grinsen. Wenn ich im Büro meines Lektors und Herausgebers aus dem Fernster schaue, dann sehe ich die Versicherung, in der ich vor vielen Jahren meine Ausbildung zum Versicherungskaufmann gemacht habe. Es ist die gleiche Haltestelle der U-Bahn und ich erinnere mich daran zurück, wie ungern ich mit der U-Bahn und den ganzen anderen Arbeitnehmern gefahren und ausgestiegen bin. Obwohl es den Begriff „Burnout“ damals noch nicht gab, wusste man doch, dass es so etwas wie eine mentale Erschöpfung gab und gibt. Um diese mentale Erschöpfung zu vermeiden, wurde uns in internen Schulungen geraten, der Monotonie zu entgehen, in dem man vielleicht mal auf einem anderen Weg an die Arbeitsstelle kommt und vielleicht woanders aussteigt um eine Veränderung zu schaffen und die Achtsamkeit zu erhöhen. Heute bin ich von DAVOSA darum gebeten worden, die letzten Monate noch einmal Revue passieren zu lassen um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Wenn ich mir diese Monate betrachte, dann freue ich mich heute darüber, dass ich damals wirklich Veränderung in mein Leben gebracht habe und irgendwann gar nicht mehr in die U-Bahn eingestiegen - sondern ins Wasser gegangen bin. Taucher zu werden, war kein Ausbildungsberuf und doch freue ich mich, dass ich heute meine Berufung gefunden habe.

Es ist nicht immer einfach so frei zu leben, aber es lohnt sich für mich. Auch wenn ich selten in die Vergangenheit schaue, dann haben doch Begegnungen und Erlebnisse, Freundschaften, Rückschläge, Erfolge, Schicksalsschläge und vieles mehr, ihre Spuren hinterlassen. Auf meiner Uhr sind die Spuren der letzten Monate deutlich zu erkennen und wenn ich sie betrachte, dann sehe ich auch die Pottwale vor Mauritius, die Delfine in Ägypten, das Wrack in Madeira, den Regenschauer in Kroatien und vieles mehr."

Einen kleinen Eindruck vom Buch gibt Nik in diesen Interviews:

Weiter geht die große Reise, die wir zusammen mit Nik für Euch begleiten natürlich auch in den nächsten Monaten. Wir halten Euch hier und auf unseren Social Media Kanälen bei Facebook und Instagram auf dem Laufenden. Nik Linder könnt Ihr hier bei Facebook begleiten.  

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

The right time to blog